Neuigkeiten


  

EITM Europe 2018

The EITM Europe 2018 will take place from June 23rd to July 7th at the Collegio Carlo Alberto in Torino. In addition to the workshops on statistical and game-theoretical foundations in the first week of the EITM,  this year's focus of the empirical applications is Text as Data: New Developments in Machine Learning and Social Media Research. As every year, we are very happy to have internationally renowned experts teaching the classes.

Academic programme


 

Professor König in die Leopoldina aufgenommmen

Prof. Dr. Thomas König wurde als Mitglied in die Leopoldina aufgenommen. Die seit 1652 bestehende Nationale Akademie der Wissenschaften ist der freien Wissenschaft zum Wohle der Menschen und der Gestaltung der Zukunft verpflichtet.

Prof. König ist neben Prof. Dr. Sabine Sonnentag (2011 als Mitglied gewählt) das zweite Mitglied der Fakultät für Sozialwissenschaften in der Leopoldina. Drei weitere ehemalige Professoren der Fakultät sind ebenfalls Mitglied in der Leopoldina: Prof. Dr. Hartmut Esser, Prof. Dr. Walter Müller und Prof. Dr. Franz Urban Pappi.

Zur Website der Leopoldina.
 

SFB 884 Verlängerung genehmigt!

Die DFG bewilligte die dritte Förderperiode des Sonderforschungsbereich 884 „Political Economy Reforms“ für weitere 4 Jahre!  hier gehts zur Website

 


Frankfurter Zukunftsrat beruft Professor König in das Kompetenzteam "Politik und Wirtschaft"

hier gehts zur Pressemitteilung

 

Mannheimer Politikwissenschaftler erhalten APSR Editorship

Politikwissenschaftler der Universität Mannheim geben weltweit führende Fachzeitschrift heraus

Ein Mannheimer Team um Prof. Thomas König wird mit Kollegen der Universität Oxford künftig den "American Political Science Review" (APSR) verantworten. Damit wird ab Herbst 2016 zum ersten Mal ein international führendes Fachblatt in Europa beheimatet sein. Mitbewerber war unter anderen die Universität Princeton.

Hier gehts zur PRESSEMITTEILUNG...

 

Wissenschaftspreis "Bürokratie" gewonnen!

Der Beitrag "Legislative Gridlock and Bureaucratic Politics in the European Union", British Journal of Political Science, 2014, von Dirk Junge, Thomas König and Bernd Luig hat den "Wissenschaftspreis Bürokratie“ des Institut der deutschen Wirtschaft  gewonnen. Das Institut der deutschen Wirtschaft zeichnet die drei Politikwissenschaftler für ihre Studie mit dem erstmals ausgeschriebenen „Wissenschaftspreis Bürokratie“ aus. Dieser soll wissenschaftliche Forschung zur Funktionsweise und Wirkung von Bürokratien in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft fördern. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird am 11. Mai 2015 am Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. verliehen.

Junge, König und Luig untersuchen in ihrem Beitrag, wie sich Blockaden unter den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament auf die Gesetzgebung der EU auswirken. Konkret wird gefragt, ob die Europäische Kommission ihre bürokratischen Aktivitäten unter der Erwartung ausbauen kann, dass das Europäische Parlament und die Mitgliedstaaten im Ministerrat die Bürokratie nicht in ihre Schranken verweisen können. Die Autoren führen einen neuen Ansatz bei der Berechnung des Blockaderisikos in bikameralen Systemen wie der EU Gesetzgebung ein und verbinden erstmals Daten über die gesamten legislativen und bürokratischen Aktivitäten der EU. Zusätzlich zur Analyse der über 50.000 Rechtsakte berechnen die Autoren für einzelne Politikbereiche jahresspezifische Blockadegrößen in zweidimensionalen Politikräumen, in denen auf der einen Dimension die ideologischen links/rechts-, auf der anderen die nationalen/supranationalen Positionen der Akteure des Ministerrats und Europäischen Parlaments verortet werden.

Den Ergebnissen für den Zeitraum 1983 bis 2009 zufolge erhöht die Europäische Kommission ihre bürokratischen Aktivitäten, wenn das Blockaderisiko in der Gesetzgebung von Ministerrat und Europäischem Parlament steigt, also wenn die Gefahr einer Kontrolle bürokratischer Aktivitäten durch die beiden EU Gesetzgebungsorgane aufgrund ihrer unterschiedlichen Politikpositionen sinkt. Dies kann zum einen das allgemeine Aktivitätsniveau der EU erhalten, jedoch in bürokratischer Form. Dieses Resultat dürfte weitere Fragen über die demokratische Legitimation der Europäischen Union und das Prinzipal/Agenten-Problem in der Repräsentation von Interessen aufwerfen.

link zur Pressemitteilung

 

Doktorandenseminar im Kloster Bronnbach

Auch dieses Jahr fand wieder vom 7.-8. Mai das zweitägige Doktorandenseminar unter der Leitung von Professor König im Kloster Bronnbach statt. Die idyllisch gelegene Tagungsstätte der Universität Mannheim wird von den Doktoranden schon seit Jahren genutzt und bietet nebenbei auch attraktive Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Wie hier zum Beispiel ein ca. 2,5 stündige Weinwanderung rund um die Klosteranlage:



 

Auszeichnung für Mannheimer Politikwissenschaftler



Political Analysis, die führende Zeitschrift in Methoden der Politikwissenschaft, hat aus den Ausgaben der letzten beiden Jahre zwei Artikel, die von Mannheimer Politikwissenschaftlern verfasst wurden, zu den besten acht Artikeln erkoren. Prof. Thomas König, Moritz Marbach und Moritz Osnabrügge sowie James Lo, Sven-Oliver Proksch (ehemaliger Mannheimer) und Prof. Thomas Gschwend gratulieren wir vielmals zu dieser Ehrung!

Zur Website von Political Analysis und den beiden geehrten Artikeln geht es hier:
 

EITM Europe unter den Top amerikanischen EITM Universitäten

Nach vier erfolgreichen Jahren findet sich nun das Mannheimer EITM Institute Europe unter den amerikanischen Topadressen, die von der US National Science Foundation gefördert wurden. EITM (Empirical Implications of Theoretical Models) vermittelt Nachwuchswissenchaftlern die (spiel)theoretischen Kenntnisse und die statistsiche Expertise, die für eine erfolgreiche internationale Karriere verlangt werden - ein schöner Erfolg für Mannheim und Europa, und vor allem für die Nachwuchswissenschaftler...

weitere Informationen unter



 

Verlängerungsantrag SFB 884 bewilligt

Am 21.11.2013, hat sich der Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft einhellig für die weitere Förderung des Sonderforschungsbereichs „Political Economy of Reforms“ an der Universität Mannheim ausgesprochen und eine Förderung von ca. 10 Millionen Euro für die nächsten 4 Jahre zugesagt.

Unter der Leitung von Professor Dr. Thomas König untersuchen die international renommierten Mannheimer Wirtschafts- und Politikwissenschaftler in fünfzehn Teilprojekten die Gründe für Erfolg und Scheitern von Reformen. Besondere Aufmerksamkeit wird der Erforschung von Reformeinstellungen der Bevölkerung geschenkt, an denen sich politische Entscheidungsträger wie (Koalitions)Regierungen, Parteien und auch Gerichte orientieren.

Um die Veränderungen in den Einstellungen der Bevölkerung zu Reformen über die Zeit hinweg zu erfassen, haben die Mannheimer Wissenschaftler mit dem German Internet Panel Survey ein neues Instrument entwickelt, das auch die Durchführung von Experimenten außerhalb des Labors erlaubt. Auf diese Weise lassen sich wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse über die Wirkung und Bewertung von Reformen gewinnen, die für die Bewältigung zukünftiger gesellschaftlicher Herausforderungen entscheidend sind.

hier finden Sie die Pressemitteilung